Formel zur Berechnung der Punkte des Benutzerkontos im Zuverlässigkeits-Ranking

Ihr Recht, Bewertungen und Ansprüche zu veröffentlichen

Vorschriften zur Veröffentlichung von Bewertungen und Beschwerden

Vorschriften für die Veröffentlichung von Beschwerden und Erhebung von Ansprüchen

Vorschriften für die Einreichung und Bearbeitung von Benutzerbeschwerden

 

 

Die Formel zur Berechnung des Punkts des Benutzerkontos im Zuverlässigkeits-Ranking

 

Punkt des Benutzerkontos im Zuverlässigkeits-Ranking wird als Gesamtsumme der Punkte nach folgenden Kriterien berechnet:

 

Bewertungen*

In die Berechnung werden positive Bewertungen der letzten 24 Monate und negative Bewertungen der letzten 36 Monate eingerechnet, der Maximalwert beträgt 10 Punkten. Internationale Verkehrsbeförderungen werden mit einem Erhöhungskoeffizienten (x1,5) berechnet, unabhängig davon, ob eine positive oder negative Bewertung vorliegt.

   
Ansprüche Minus 0,25 Punkte im Zuverlässigkeits-Ranking für jeden eröffneten Anspruch (unabhängig vom Erstellungsdatum).
   
Das Profil wurde verifiziert

Das Profil wird nach Zahlungseingang vom Geschäftskonto des Einzelunternehmers/OOO (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) oder nach Erhalt notariell beglaubigter Abschriften geprüft. Der Maximalwert: 2,0 Punkte.

   
Registrierungsdatum auf der Website

Volle Jahre mit „Lardi-Trans“:
(0-1) - 0.0 Punkte,
(1-2) - 0.2 Punkte,
(2-3) - 0.4 Punkte,
(3-4) - 0.6 Punkte,
(4-5) - 0.8 Punkte,
(5-6) - 1 Punkte,
(6-7) - 1.2 Punkte,
(7-8) - 1.4 Punkte, 
(8-9) - 1.6 Punkte,
(9-10) 1.8 Punkte,
≥10 - 2 Punkte.

   
Ist ein Partner

Für jede Aufnahme der Firma in die Liste „Meine Partner“ durch eine andere Firma +0,01 Punkt. Maximaler Wert: 1 Punkt (100 Partner).

   

Wieviel Jahre
blieb der
Name unverändert

Vollständige Jahre:
(0-2) - 0.0 Punkte,
(2-3) - 0.2 Punkte,
(3-4) - 0.3 Punkte,
(4-5) - 0.4 Punkte,
(5-6) - 0.5 Punkte,
(6-7) - 0.6 Punkte,
(7-8) - 0.7 Punkte, 
(8-9) - 0.8 Punkte,
(9-10) - 0.9 Punkte,
≥10 - 1 Punkte.
   
Insgesamt  16,5

 

Wenn mehrere Benutzerkonten die gleiche Punktzahl haben, wird die Rangordnung im Zuverlässigkeits-Ranking nach einer bestimmten Formel unter Verwendung des Wilsons Vertrauensintervalls geordnet, um sowohl den Anteil der positiven Bewertungen als auch die Gesamtzahl der erhaltenen Bewertungen zu berücksichtigen.

 

 

Ihr Recht, Bewertungen und Ansprüche zu veröffentlichen

 

Sie erhalten die Möglichkeit, Bewertungen zu anderen Firmen (zu den entsprechenden Benutzerkonten) zu veröffentlichen, wenn Sie eine der folgenden Bedingungen erfüllen:

1. Nutzung des kostenpflichtigen Leistungspakets; und auch

2. eine aus der folgenden:

  1. die Gültigkeit des Status über die erfolgreich abgeschlossene Profilverifizierung; oder
  2. die Gültigkeit des Punkts des Zuverlässigkeits-Rankings ist nicht kleiner als 4.

 

 

Vorschriften zur Veröffentlichung von Bewertungen und Beschwerden

 

1. Der primäre Adressat für Bewertungen, Einwände, Beweise usw. der Parteien ist nicht die Verwaltung von Lardi-Trans, sondern die Verkehrsgemeinschaft. Die Veröffentlichung von Bewertungen wird postmoderiert, d.h. die Bewertungen werden vom Moderator verifiziert, auch auf Wunsch des Bewertungsempfängers, und zwar nach der Veröffentlichung der Bewertung für den öffentlichen Zugang. Wir verlassen uns im Voraus auf Ihre Ehrlichkeit und Richtigkeit.

 

2. Die Bewertung muss sich auf die direkte Beziehung zwischen dem Autor der Bewertung und dem Benutzer, über den die Bewertung veröffentlicht wird, beziehen. Die Bewertung darf nicht auf falschen Angaben beruhen oder auf Informationen, die dem Autor der Bewertung aus unbekannten oder nicht überprüfbaren Quellen bekannt wurden.

 

3. Die Bewertungen werden von dem Lardi-Trans-Moderator nicht in der Kategorie „Wahrhaftigkeit“ bewertet (der Moderator hat weder die Möglichkeiten noch Befugnisse, sich mit den Beziehungen zwischen den Parteien auseinanderzusetzen, außer denen, die auf der Website von Lardi-Trans und dem Forum verwaltet werden). Gleichzeitig begrüßt Lardi-Trans öffentliche Äußerungen sowohl des Autors als auch des Empfängers der Bewertung und weist darauf hin, in denen auf die Übereinstimmung oder Nichtübereinstimmung bestimmter Umstände mit der Vorlage von Beweisen und Argumenten hingewiesen wird.

 

4. Die Verantwortung für den Inhalt der veröffentlichten Bewertung trägt der Benutzer, der gemäß der geltenden Gesetzgebung der Ukraine der Autor der entsprechenden Informationsmitteilung (Bewertung) ist.

 

5. Die Person, die die Informationen verbreitet, trägt die Beweislast für ihre Zuverlässigkeit und Wahrhaftigkeit, falls sie nach ukrainischem Recht die Bewertung vor Gericht anfechten sollte. Auch können Bewertungsurteile nicht widerlegt oder bewiesen werden, da sie die persönliche Meinung des Autors der Bewertung darstellen; nur faktische Umstände können „angemessen“ oder „nicht angemessen“ sein. Darüber hinaus ist Lardi-Trans keine Gerichtsbehörde und ist prinzipiell nicht befugt, Streitigkeiten zwischen den Nutzern zu verhandeln.

 

6. Ausgehend von der grundsätzlichen Unfähigkeit, die Zuverlässigkeit und Wahrhaftigkeit der Informationen in der Bewertung zu überprüfen, bewertet der Moderator die Bewertungen nach den Kriterien von Treu und Glauben, nach der Entsprechung der Anforderungen der geltenden Gesetzgebung der Ukraine und nach dem Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Verstößen gegen die geltende Gesetzgebung der Ukraine, sowie nach der Benutzervereinbarung von Lardi-Trans und den Vorschriften für die Veröffentlichung der Bewertungen von Lardi-Trans.

 

7. Die Bewertung wird in folgenden Fällen gelöscht:

7.1 wenn der Moderator berechtigten Grund zur Annahme hat, dass der Autor der Bewertung die in böser Absicht veröffentlicht hat;

7.2 wenn die Bewertung Beleidigungen und Drohungen, Schimpfwörter und/oder verschleierte Schimpfwörter (insbesondere, aber nicht ausschließlich, Wörter (Sätze) von Schimpfwörtern, in denen einige Buchstaben durch andere Symbole ersetzt werden), Propaganda von Rassen-, National- und Religionshass sowie alle anderen Äußerungen enthält, die gegen die geltende Gesetzgebung der Ukraine verstoßen;

7.3 Inkrafttreten der Entscheidung des ukrainischen Gerichts über die Unwahrhaftigkeit der Informationen auf der Website von Lardi-Trans veröffentlichten Bewertung und/oder über deren Widerlegung.

 

8. Bewertungen über den Benutzer werden vollständig gelöscht, wenn das Benutzerprofil den Steuer-ID eines Einzelunternehmers oder den „Identifikationsnummer gemäß Betriebs- und Behördenverzeichnis “ einer juristischen Person ändert, was auf eine Änderung der Wirtschaftseinheit hinweist.

 

9. Die Gewissenhaftigkeit des Autors der Bewertung wird zunächst vorausgesetzt. Der Moderator kann die Frage der Bösgläubigkeit prüfen:

  1. für negativen Bewertungen — auf Initiative des Bewertungsempfängers, außer bei Vorliegen von Beleidigungen in der Bewertung. Beleidigende Äußerungen in der Bewertung (auch in weiteren Kommentaren des Autors) sind unabhängig vom Wesen der Angelegenheit ein unbedingter Grund für die Löschung der Bewertung;
  2. für positive Rezensionen — auf eigene Initiative und/oder eines beliebigen Benutzers.

 

10. Unter Berücksichtigung der Frage nach der Bösgläubigkeit der Bewertung im Falle von Streitigkeiten oder Zweifel an der Richtigkeit der vorgelegten Informationen hat der Moderator das Recht, vom Autor die Kopien der Unterlagen anzufordern, die die jeweiligen Beziehungen zwischen dem Autor und dem Bewertungsempfänger bestätigen, um auf der Grundlage der erhaltenen Dokumente weitere Urteile über Gewissenhaftigkeit zu fällen, falls der Autor der Bewertung zunächst keine Dokumente beigefügt hat. Der Verfasser der Bewertung ist nicht verpflichtet, die Unterlagen vorzulegen, wenn die jeweiligen Beziehungen zwischen den Parteien anhand der Daten im Zusammenhang mit dem entsprechenden Formular auf der Website und dessen Annahme durch die andere Partei bestätigt werden.

 

11. Bei der Beurteilung der Bösgläubigkeit bei der Veröffentlichung einer Bewertung kann der Moderator, aber nicht ausschließlich, die folgenden Faktoren in Betracht ziehen:

  1. Die klar und objektiv festgestellte Ungenauigkeit von Informationen (Fakten) in der Bewertung;
  2. Der Mangel an Beweisen einer Beziehung zwischen dem Autor und dem Bewertungsempfänger;
  3. Die von dem Verfasser der Bewertung trotz Anfrage nicht zur Verfügung gestellten Dokumente, die auf eine Beziehung zwischen dem Verfasser und dem Bewertungsempfänger hinweisen;
  4. Erklärungen des Empfängers der Bewertung, dass die Unterschriften/Stempeln auf den von dem Verfasser vorgelegten Dokumenten nicht authentisch sind, wenn der Moderator von Lardi-Trans berechtigten Grund zur Annahme hat, dass diese Erklärungen wahr sind;
  5. Die Veröffentlichung vom Autor von mehr als einer Bewertung in Bezug auf die Verkehrsbeförderung;
  6. Beleidigungen in der Bewertung;
  7. Der Verlauf der Beziehungen der Parteien untereinander und mit anderen Lardi-Trans Benutzern.

 

12. Der Missbrauch des Rechts, Bewertungen zu veröffentlichen, kann zu dessen Entzug führen. Gründe für den Entzug des Rechts, Bewertungen zu veröffentlichen, sind systematische Anwendung von Unehrlichkeit bei der Veröffentlichung von Bewertungen, insbesondere, aber nicht ausschließlich, die Massenveröffentlichung und/oder Aufforderungen der anderen Benutzer zur Veröffentlichung unzuverlässiger Bewertungen. Die Frist für den Entzug des Rechts, Bewertungen zu veröffentlichen, wird in jedem Einzelfall unter Berücksichtigung aller Umstände nach dem Ermessen von Lardi-Trans festgelegt.

 

13. Lardi-Trans ist keine Gerichtsbehörde und keine gutachtliche Einrichtung. In kontroversen Situationen wird die Meinung des Moderators bei der Beurteilung von (Nicht-)Gutgläubigkeit zunächst als unanfechtbares persönliches Urteil akzeptiert, nicht zum Zwecke der Streitbeilegung oder der Verwendung als Beweismittel, sondern zur Klärung der Frage in Bezug auf die Veröffentlichung der Bewertung auf Lardi-Trans.

 

14. Nach der Entscheidung vom Moderator kann die Verwaltung von Lardi-Trans die Entscheidungen selektiv überprüfen und nach eigenem Ermessen weitere Diskussionen über die Angemessenheit der Bewertung einleiten, mit Ausnahme der Fälle, in denen sich neue Umstände ergeben (Gerichtsbeschluss usw.). Die Parteien der Bewertung sind nicht auf das Recht beschränkt, weitere Äußerungen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

15. Bei einer negativen Bewertung bietet Lardi-Trans in Übereinstimmung mit der ukrainischen Gesetzgebung dem Empfänger der Bewertung in allen Fällen die Möglichkeit einer öffentlichen Antwort. Dies ist notwendig ist, um die Funktionalität von Kommentaren zur möglichen Widerlegung negativer Informationen zu nutzen, indem spezifische Fakten zum Wesen der Frage angeführt werden. Kommentare werden moderiert, Beleidigungen und nicht konstruktive Kritik können entfernt werden.

 

16. Der Autor der Bewertung hat das grundlegende Recht, die Bewertung zu widerrufen.

 

17. Wenn der Autor der Brewertung seine negative Bewertung innerhalb von 14 Kalendertagen ab dem Datum der Veröffentlichung löscht, hat diese Bewertung keinen Einfluss auf die Statistik der gelöschten Bewertungen im Pass der Zuverlässigkeit des Empfängers.

 

18. Lardi-Trans begrüßt stets die freundliche Streitbeilegung und führt auch immer die Entscheidungen der Gerichte der zuständigen Gerichtsbarkeit aus.

 

 

Vorschriften zur Veröffentlichung von Bewertungen und Beschwerden

 

1. Die vorliegenden Vorschriften für die Veröffentlichung und Erhebung von Ansprüchen auf dem Transportinformationsserver Lardi-Trans (im Folgenden „Website“ oder „Lardi-Trans“ genannt) wurden auf der Grundlage der Anforderungen der ukrainischen Gesetzgebung und des üblichen Geschäftsverkehrs entwickelt.

1.1. So ersetzt die Website das Gericht oder andere Behörde nicht, die berechtigt ist, Streitigkeiten gemäß der geltenden Gesetzgebung der Ukraine zu verhandeln, und ist nur eine Internet-Informationsplattform, die einschließlich der vorgerichtlichen Beilegung bereits entstandene oder potenziell mögliche Streitigkeiten zwischen Benutzern der Website fördert.

 

2. In Bezug auf Lardi-Trans: Anspruch ist eine geprüfte Informationsnachricht, die von einem registrierten Benutzer der Website an ein anderes Wirtschaftssubjekt gerichtet ist und eine finanzielle Anforderung zur Beseitigung von Verstößen gegen die Ausführung von Normen der Gesetzgebung der Ukraine oder der vertraglichen Verpflichtung enthält.

 

3. In Bezug auf Lardi-Trans: Anspruch kann nur finanzieller Natur sein (d. h. jede andere Verletzung von Rechten – materielle (Vermögensrechte), immaterielle (Nichtvermögensrechte) müssen vor der Einreichung eines Anspruchs in finanzieller Hinsicht ausgedrückt werden und Beseitigung der Verletzung ist: entweder vollständige Zahlung oder ein Teilbetrag der Anspruchssumme oder die einvernehmliche Beilegung ohne Zahlung.

 

4. In Bezug auf Lardi-Trans: die Parteien des Anspruchs sind: der Antragsteller (registrierter Benutzer von Lardi-Trans, der den Anspruch eingereicht hat; Autor des Anspruchs) und der Verletzer (registrierter Benutzer von Lardi-Trans, an den der Anspruch erhoben wurde; Empfänger des Anspruchs).

 

5. Obligatorische Elemente des Anspruchs:

5.1. Die Beschreibung des Anspruchs und der Art des Anspruchs mit Begründung der Anspruchssumme (Erläuterungen vom Autor des Anspruchs);

5.2. Elektronische Kopien von Dokumenten, die das Bestehen von Vertragsbeziehungen und deren Verletzung bestätigen (einen Vertrag, ein Angebot, einen Frachtbrief, ein Akt, einen Auszug usw.);

5.3. Die genaue Anspruchssumme;

5.4. gescannte Kopien von Dokumenten, die die Ansprüche dargelegten Anforderungen des Antragstellers bestätigen;

 

6. Der Zweck der Einreichung eines Anspruchs besteht darin, die Benutzer von Lardi-Trans über das Bestehen einer Streitigkeit zwischen bestimmten Benutzern der Website zu informieren und den Benutzern maximale Unterstützung bei der außergerichtlichen Beilegung solcher Streitigkeiten zu bieten.

 

7. Nach der Veröffentlichung des Anspruchs kann der nur von der Website von Lardi-Trans gelöscht werden.

 

8. Die festgelegte Verordnung für die Veröffentlichung und Erhebung von Beschwerden auf der Website ist für alle Einzelpersonen und Wirtschaftssubjekte obligatorisch, die umstrittene Geschäftsbeziehungen beilegen möchten, sowie die Ansprüche auf der Website von Lardi-Trans veröffentlichen und/oder Ansprüche erheben möchten.

 

9. Die Verantwortung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Dokumente und/oder Informationen (Übereinstimmung der Echtheit) liegt ausschließlich bei dem Antragsteller, der den Anspruch veröffentlicht hat.

9.1. Im Falle der Veröffentlichung des Anspruchs vom Erklärender, indem die dargelegte Tatsache in der Folge nicht bestätigt werden oder erwiesen sich als fehlerhafte, falsche, beweislose, die den wirklichen Zustand der Dinge verzerren (im folgenden „Unzuständiger Anspruch“ gennant), erlässt Lardi-Trans solche Antragsteller die Warnung und setzt auf die Kontrolle seine folgende Ansprüche, die auf der Website veröffentlicht sind.

9.2. Im Falle einer erneuten Veröffentlichung des Unzuständigen Anspruchs blockiert Lardi-Trans die Möglichkeit eines solchen Antragstellers, Ansprüche auf der Website für einen Zeitraum von einem (1) Monat ab dem Datum der Entdeckung der Tatsachen zu veröffentlichen, die darauf hindeuten, dass dieser Anspruch in die Kategorie der Unangemessenen Ansprüche fällt.

9.3.Im Fall, wenn der Antragsteller zum dritten Mal einen unangemessenen Anspruch auf der Website veröffentlicht hat, blockiert Lardi-Trans die Möglichkeit des Antragstellers, Ansprüche auf der Website für einen Zeitraum von 12 (zwölf) Monaten ab dem Datum der Offenlegung von Tatsachen zu veröffentlichen, die weisen darauf hin, dass dieser Anspruch zur Kategorie der unzuständigen der Ansprüche gehört.

 

10. Lardi-Trans behält sich das Recht vor, die Veröffentlichung des Anspruchs zu verweigern oder den zu löschen, wenn Zweifel an der Zuverlässigkeit, Richtigkeit und Objektivität der Beschwerde und/oder der beigefügten Dokumente bestehen. Lardi-Trans überprüft den Anspruch nicht auf Übereinstimmung mit der Realität und prüft den nicht auf vorhandene Fehler in Bezug auf die Handlungen des Anspruchstellers und des Empfängers, da keine wirkliche Möglichkeit hat, eine solche Überprüfung durchzuführen.

 

11. Lardi-Trans kann auf der Website einen Anspruch des Antragstellers auf seinen Antrag veröffentlichen, wenn er die folgenden Kriterien erfüllt:

11.1. Verfügbarkeit der erforderlichen Dokumente, die die Tatsache der Erbringung (Nichterbringung) von Dienstleistungen bestätigen, nämlich die Gründe für den Anspruch;

11.2. Übereinstimmung der juristischen oder natürlichen Person, die in den Dokumenten angegeben ist, dem Autor des Anspruchs und dem registrierten Benutzer von Lardi-Trans;

11.3. die Anwesenheit auf den Dokumenten aller notwendigen und obligatorischen Requisiten und Informationen;

11.4. Überprüfung des Textes des Anspruchs auf die Einhaltung der Regeln für die Veröffentlichung und Beschwerde auf der Website.

 

12. Lardi-Trans akzeptiert nicht zur Prüfung:

12.1. Korrespondenz durch beliebige Messenger;

12.2. Telefon-Screenshots (SMS, Anrufe, Kontakte oder andere Nachrichten und Informationen);

12.3. Foto- sowie Audio- und Videoaufzeichnungen, sofern sie nicht Bestandteil der zur Verfügung gestellten Dokumente sind;

12.4. Zahlungsaufträge oder Zahlungsbelege ohne Bankvermerke;

12.5. Dokumente mit unlesbarem oder schlecht unterscheidbarem Text, Stempeln und grafischen Elementen;

12.6. Dokumente in den Formaten *.doc, *.txt, *.xls und anderen ähnlichen Formaten, die eine Bearbeitung mit Standard-Office-Programmen und analogen Programmen ermöglichen.

 

13. Kurze Beschreibung möglicher Ansprüche und ihrer obligatorischen Dokumenten

13.1. Mögliche Ansprüche gegen den Frachtführer:

Wesen des Anspruchs Dem Anspruch beigefügte obligatorische Dokumente
Verspätungen der Ladung/Entladung - der Vertrag, Vertragsantrag, Auftrag oder ein anderes Dokument, das die Vertragsbeziehungen für Güterverkehr bestätigt;
- der Frachtbrief, CMR oder ein anderes Dokument, das die Tatsache des Güterverkehrs oder der Gerichtsentscheidung bestätigt
Verlust, Beschädigung oder Mangel an Fracht - der Vertrag, Vertragsantrag, Auftrag oder ein anderes Dokument, das die Vertragsbeziehungen für Güterverkehr bestätigt
- der Frachtbrief, CMR oder ein anderes Dokument, das die Tatsache des Güterverkehrs bestätigt
- Akte über den Verlust, die Beschädigung oder den Mangel an Fracht bestätigt;
- Dokument, das den Wert der Fracht bestätigt;
- Dokument, das die Zahlung des durch den Güterverkehr der Fracht verursachten Schadens bestätigt oder Gerichtsentscheidung
Frachtdiebstahl - der Vertrag, Vertragsantrag, Auftrag oder ein anderes Dokument, das die Vertragsbeziehungen für Güterverkehr bestätigt;
- der Frachtbrief, CMR oder ein anderes Dokument, das die Tatsache des Güterverkehrs bestätigt;
- Dokument, das das Bestehen eines Strafverfahrens (Strafrechtsfall) bestätigt, oder ein offizielles Schreiben von Strafverfolgungsbehörden über die Annahme eines Antrags auf Ladungsdiebstahl;
- Dokument, das den Wert der Ladung bestätigt oder Gerichtsentscheidung;
Ladungsausfall - der Vertrag, Vertragsantrag, Auftrag oder ein anderes Dokument, das die Vertragsbeziehungen für Güterverkehr bestätigt;
- Dokument, das die Tatsache des Ladungsausfall bestätigt oder Gerichtsentscheidung;
Einforderung von materiellem und moralischem Schadenersatz, Gerichtskosten Gerichtsentscheidung
Vorauszahlung - der Vertrag, Vertragsantrag, Auftrag oder ein anderes Dokument, das die Vertragsbeziehungen für Güterverkehr bestätigt;
- Dokument, das die Tatsache des Ladungsausfall bestätigt oder Gerichtsentscheidung;
Falsch ausgezahlte Geldmittel - der Vertrag, Vertragsantrag, Auftrag oder ein anderes Dokument, das die Vertragsbeziehungen für Güterverkehr bestätigt;
- Dokumente, die die Zahlung bestätigen, einschließlich fehlerhaftere oder Gerichtsentscheidung
Unbezahlte Dispatcher-Leistungen - der Vertrag, Vertragsantrag, Auftrag oder ein anderes Dokument, das die Vertragsbeziehungen für Güterverkehr bestätigt
- Dokument, das die Zahlung von Geldern an den Frachtführer bestätigt, einschließlich der Zahlung für die Dispatcher-Leistungen oder Gerichtsentscheidung

 

13.2 Mögliche Ansprüche gegen den Kunden

Wesen des Anspruchs Dem Anspruch beigefügte obligatorische Dokumente
Ladungsausfall - der Vertrag, Vertragsantrag, Auftrag oder ein anderes Dokument, das die Vertragsbeziehungen für Güterverkehr
- Dokument, das bestätigt, dass ein Ladungsausfall stattgefunden hat oder Gerichtsentscheidung
Ausfallzeit (Ausladung/Entladung) - der Vertrag, Vertragsantrag, Auftrag oder ein anderes Dokument, das die Vertragsbeziehungen für Güterverkehr bestätigt;
- der Frachtbrief, CMR oder ein anderes Dokument, das die Tatsache des Güterverkehrs bestätigt;
- ein Dokument, das die Tatsache der Ausfallzeit bestätigt oder Gerichtsentscheidung
Vollständige/teilweise Nichtzahlung von Güterverkehrsleistungen - der Vertrag, Vertragsantrag, Auftrag oder ein anderes Dokument, das die Vertragsbeziehungen für Güterverkehr bestätigt;
- Protokoll über die durchgeführten Arbeiten (von allen Parteien unterzeichnet), Frachtbrief, oder CMR, oder Frachtpapiere, oder ein anderes Dokument, das die ordnungsgemäße Durchführung des Güterverkehrs bestätigt oder Gerichtsentscheidung
Einforderung von materiellem und moralischem Schadenersatz, Gerichtskosten - Gerichtsentscheidung

 

14. Lardi-Trans behält sich das Recht vor, während der Prüfung des Textes des Anspruchs und der beigefügten Dokumente:

14.1. Anforderungen zur Beseitigung der Nichtübereinstimmung des Anspruchs mit den vorliegenden Vorschriften einzureichen;

14.2. Alle anderen Dokumente im Zusammenhang mit dem Text und Inhalt des Anspruchs anzufordern. Die Nichtvorlage solcher Dokumente auf Antrag von Lardi-Trans kann eine Ablehnung für die Veröffentlichung des Anspruchs erfolgen;

14.3. Erläuterungen vom Autor des Anspruchs anzufragen;

14.4. Die Veröffentlichung des Anspruchs abzulehnen, wenn Zweifel an der Authentizität, Genauigkeit und Objektivität an dem Anspruch und/oder an den beigefügten Dokumenten bestehen;

14.5. den Anspruch in den Fällen zu löschen, die in den vorliegenden Vorschriften oder in der Gesetzgebung der Ukraine vorgesehen sind,

 

15. Gründe für die Ablehnung, einen Anspruch zu veröffentlichen oder ihn von der Website zu löschen:

15.1. Ablehnung des Autors des Anspruchs zu veröffentlichen;

15.2. Fehlen eines zwingenden Elements des Anspruchs, der in diesen Regeln vorgesehen ist, und kein Hinzufügen dieses Element des Anspruchs vom Autor innerhalb eines Tages ab dem Zeitpunkt der Anfrage von Lardi-Trans;

15.3. Im Falle der nicht zur Verfügung gestellten Dokumente zu dem Anspruch, innerhalb von drei Tagen nach der Anfrage von Lardi-Trans;

15.4. Im Falle von Beleidigungen und Drohungen im Beschwerdetext, sowie Schimpfwörtern und/oder verschleierten Schimpfwörtern (insbesondere, aber nicht ausschließlich, Wörter (Phrasen) der Schimpfwörter, wobei einige Buchstaben durch andere Symbole ersetzt werden), Propaganda rassischer, nationaler und religiöser Feindschaft sowie alle anderen Äußerungen, die gegen die geltende Gesetzgebung der Ukraine verstoßen;

15.5. Nichtlieferung des Antragstellers innerhalb von zwei Tagen der Dokumente, die seine Position in der Forderung festgelegten bestätigen;

15.6. Erhalt vom Verletzer der dokumentarischen Gegenargumenten (Beschwerden), die die Behauptungen des Antragstellers in der Forderung widerlegen;

15.7. wenn Lardi-Trans Zweifel an der Zuverlässigkeit, Genauigkeit und Objektivität des Anspruchs und/oder der dem Anspruch beigefügten Dokumente hat;

15.8. In anderen Fällen, die bei den Vorschriften oder Normen der Gesetzgebung der Ukraine vorgesehen sind.

 

16. Grundlage für das Löschen des Anspruchs:

16.1. Einforderung des Autors des Anspruchs auf Löschung des Anspruchs;

16.2. Befriedigung der Beschwerde des Anspruchsempfängers;

 

17. Wird der Anspruch vom Empfänger akzeptiert oder die Anspruchssumme gezahlt, wird der Anspruch nicht gelöscht, sondern nur sein Status geändert.

 

18. Der Verletzer (der Empfänger des Anspruchs) ist berechtigt, den Anspruch anzufechten.

 

19. Eine Beschwerde gegen den Anspruch kann nur einmal eingereicht werden.

 

20. Die Überprüfung erneuter Beschwerden liegt im Ermessen von Lardi-Trans im Falle neuer Ausnahmesituationen.

 

21. Obligatorische Elemente der Beschwerde gegen die Ansprüche:

21.1. Beschreibung der Umstände und das Wesen der Beschwerde gegen den Anspruch;

21.2. Elektronische Kopien von Dokumenten, die die Beschwerde gegen den Anspruch bestätigen, oder Erläuterungen zu den Gründen für ihr Fehlen.

 

22. Beschwerde gegen den Anspruch wird innerhalb von fünf Tagen bearbeitet.

 

23. Während der Bearbeitung der Beschwerde gegen den Anspruch ist Lardi-Trans berechtigt:

23.1. Anforderungen zur Beseitigung der Nichtübereinstimmung der Beschwerde gegen die Ansprüche mit den vorliegenden Vorschriften einzureichen;

23.2. Von dem Autor und/oder Empfänger des Anspruchs beliebiger Dokumente im Zusammenhang mit dem Text und dem Inhalt der Beschwerde gegen den Anspruch und die Ansprüche anzufragen. Falls diese Dokumente auf Anfrage von Lardi-Trans nicht zur Verfügung gestellt werden, kann es ein Grund für die Ablehnung oder Löschung des Anspruchs sein;

23.3. Erklärungen vom Autor und/oder Empfänger des Anspruchs anzufragen;

23.4. Die Beschwerde zurückzuweisen oder den Anspruch zu löschen, wenn Zweifel an der Authentizität, Genauigkeit und Objektivität der Beschwerde und/oder der der beigefügten Dokumente bestehen;

23.5. den Anspruch in den Fällen zu löschen, die in den vorliegenden Vorschriften oder in der Gesetzgebung der Ukraine vorgesehen sind;

 

24. Die Schlussfolgerungen von Lardi-Trans, die im Laufe der Prüfung der Ansprüche und Beschwerden gezogen wurden, dürfen vor Gericht nicht als Beweismittel verwendet werden und haben keine vorher festgelegte Rechtskraft.

 

25. Im Falle einer finanziellen Gegenforderung zur Beseitigung von Verstößen gegen die der Gesetzgebung der Ukraine oder vertragliche Verpflichtungen hat der Empfänger des Anspruchs das Recht, einen Gegenanspruch zu stellen, der erst dann akzeptiert und veröffentlicht wird, wenn die Anforderungen des Gegenanspruchs die gleichen Verhältnisse zwischen dem Autor und dem Empfänger des Anspruchs aufweisen.

 

26. Einige Aussagen der Nutzer der Website können Beurteilungsscharakter haben, für die Lardi-Trans nicht verantwortlich ist.

 

27. Die vorliegenden Vorschriften gelten für alle registrierten Benutzer von Lardi-Trans, die Autoren oder Empfänger des Anspruchs sind.

 

28. Lardi-Trans behält sich das Recht vor, die vorliegenden Vorschriften jederzeit zu ändern. Die auf der Website von Lardi-Trans veröffentlichten Vorschriften sind gültig.

 

 

Vorschriften für die Einreichung und Bearbeitung von Benutzerbeschwerden

 

1. Auf der Website von Lardi-Trans haben registrierte Benutzer die Möglichkeit, eine Beschwerde gegen jeden Benutzer von Lardi-Trans einzureichen.

 

2. Gründe für eine Beschwerde können sein: fiktive Registrierung, Nichtübereinstimmung mit dem Status „Frachteigentümer“, falsche Registrierungsangaben, Neuregistrierung, Verletzung der Regeln für die Veröffentlichung von Informationen auf der Website.

 

3. Nach dem Einreichen einer Beschwerde gegen den Benutzer erfolgt eine Überprüfung der von ihm auf der Website von Lardi-Trans angegebenen Benutzerdaten auf Richtigkeit sowie nach Ermessen der Verwaltung der Website werden auch die Registrierungsdokumente geprüft.

 

4. Beschwerden gegen den Benutzer wegen fehlender Bezahlung für den Verkehrsbeförderung, Betrug, unangemessenes Verhalten und aus anderen Gründen werden im Wesentlichen nicht berücksichtigt, da die Anrufungen der Benutzer mit solchen Erklärungen durch Einreichung einer negativen Bewertung des Benutzers auf der Website von Lardi-Trans erfolgt.

 

5. Die Entscheidung des Verwalters über die Beschwerde ist endgültig und unterliegt keiner Überprüfung. Der Websitenverwalter kann jede Beschwerde ohne Angabe von Gründen ablehnen.

 

6. Das Einreichen von mehr als 10 Beschwerden pro Tag kann von der Verwaltung der Website von Lardi-Trans als Verstoß gegen die Regeln der Benutzervereinbarung betrachtet werden und kann dazu führen, dass die Möglichkeit Beschwerden einzureichen, für einen bestimmten Zeitraum oder auf unbestimmte Zeit blockiert wird.

 

7. Es ist nicht gestattet die Beschwerden in böswilliger Absicht einzureichen oder mit dem Ziel dem Benutzer der Website von Lardi-Trans zu schaden. Wenn festgestellt wird, dass eine Beschwerde bösgläubig oder zum Zwecke der Schädigung des Benutzers der Website von Lardi-Trans eingereicht wurde, kann das Recht zur Einreichung von Beschwerden auch für einen bestimmten Zeitraum oder auf unbestimmte Zeit entzogen werden.

 

Zuletzt aktualisiert: 2021-08-18